logo st benedikt

Das stolze Ergebnis von 22.495 Euro haben 195 Sternsinger aus den vier Bachgaupfarreien Großostheim, Pflaumheim, Ringheim und Wenigumstadt am Dreikönigstag sowie am Sonntag gesammelt. Seit ihrem Start 1959 hat sich die Aktion zur weltweit größten Solidaritätsaktion von Kindern für Kinder entwickelt. Über 994 Millionen Euro wurden seither für die Ärmsten in Afrika, Lateinamerika, Asien, Ozeanien und Osteuropa gesammelt. In Erinnerung an die drei Weisen aus dem Morgenland ziehen Ministranten als die „Dreikönige“ Kaspar, Melchior und Balthasar verkleidet mit einem Stern von Haus zu Haus, um Spenden für hilfsbedürftige Kinder in der ganzen Welt zu sammeln. Mit dem Kreidezeichen „20+C+M+B+15“ bringen die Sternsinger den Segen „Christus Mansionem Benedicat“ – Christus segne dieses Haus“ in die Gemeinde. Die diesjährige 59. Aktion des Dreikönigssingen des Kindermissionswerks „Die Sternsinger“ stand unter dem Motto „Segen bringen, Segen sein – Gemeinsam für Gottes Schöpfung - in Kenia und weltweit“. In Großostheim waren 67 Sternsinger nach dem von Dekan Uwe Nimbler zelebrierten Gottesdienst in Maria Himmelfahrt aufgebrochen um mit einer Spendensumme von 9.831 Euro zurückzukommen. In Pflaumheim sammelten 76 Kinder und Jugendliche am Sonntag die stolze Summe von 7.103 Euro. In Ringheim hatte Pfarrvikar Walenty Cugier und Pastoralreferent Thomas Schmitt 30 Kinder und Jugendliche nach der Messfeier am Dreikönigstag ausgesandt. Sie sammelten in Ringheim 2.400 Euro. Im kleinsten Ortsteil Wenigumstadt wurden die 22 Sternsinger vom Gemeindereferenten Simon Marx und fünf Helfern betreut. Sie waren nach der Aussendung durch Pfarrer Thomas Wollbeck am Freitag durch Wenigumstadts Straßen gezogen um mit 3.161 Euro ins Pfarrheim zurückzukommen. Pfarrer Thomas Wollbeck dankte allen Sternsingern und den zahlreichen Betreuern in der Pfarreiengemeinschaft „Regenbogen im Bachgau“ für ihren großartigen Einsatz und die wertvolle Arbeit.

Thorsten Rollmann

­