logo st benedikt
900 €uro für die Mobile Hilfe Madagaskar erlaufen – Seit mehr als zwei Jahrzehnten veranstaltet der Ringheimer „Eine-Welt-Kreis“ in der Fastenzeit einen Solidaritätsmarsch. Die Teilnehmer spenden für jeden gelaufenen Kilometer einen selbst gewählten Betrag. Dieser kommt dann traditionell einem sozialen Zweck in ärmeren Ländern der Welt zugute.

In diesem Jahr waren es 37 Teilnehmer aus den unterschiedlichen Orten der Pfarreiengemeinschaft „Regenbogen im Bachgau“ und Großostheim, die sich bei strahlendem Frühlingswetter an der St. Pius-Kirche trafen und sich zu Fuß, manche sogar barfuß, auf Rollern, Inlinern und auch im Kinderwagen auf den Rundweg durch die schöne Natur machten. Jung und Alt erlebte dabei eine Premiere, denn das erste Mal führte die Route grenzüberschreitend durch den Ringheimer und den Schaafheimer Wald. Anschließend konnten sich alle am Bauwagen neben der Kirche mit Kaffee und selbst gebackenem Kuchen stärken. Der Gesamterlös ergab die stolze Summe von 900 €, die der „Mobilen Hilfe Madagaskar“ zugute kommt. Dort auf Madagaskar ist die gebürtige Pflaumheimerin Tanja Hock zusammen mit ihren Helfern vor allem in der Geburtshilfe und Gesundheitsbetreuung tätig. Sie betreibt ein Hebammen- und ein Zahnarztmobil und konnte mit Spendengeldern erst vor kurzem ein Krankenhaus eröffnen.
Ebenfalls für diesen guten Zweck bietet der „Eine-Welt-Kreis“ ab Mai wieder jeden Freitagnachmittag auf dem Ringheimer Kirchplatz beim Bauwagen Kaffee und Kuchen an. Eine schöne Gelegenheit, sich zum ungezwungenen Plausch dort zu treffen und dabei Gutes zu tun. Herzliche Einladung!

­